Welches sind die Heilwirkungen von Cistus Incanus?

Ursprung der Pflanze

Die Pflanze Cistus Incanus zählt zur Gattung der Zistrosen und ist im westlichen Mittelmeerraum beheimatet. Die im Jahr 1999 als „Pflanze des Jahres in Europa“ gekürte Hybridpflanze von Cistus albidus und Cistus crispus ist dort vorzugsweise in Garigues- oder Macchiengefilden vorzufinden. In Deutschland ist sie derzeit in Apotheken erhältlich oder über das Internet von diversen Anbietern für Nahrungsergänzungsmittel beziehbar.

Cistus Incanus – Ein Wunderkraut?

Der Cistus Incanus enthält insbesondere eine große Anzahl an Polyphenolen, die vielfältige positive Auswirkungen auf die Gesundheit eines Menschen haben können. Cistus Incanus eignet sich für vielfältige Anwendungen am Menschen. Egal ob es der reinen Gesundheitsvorsorge dient, oder zur gezielten Bekämpfung einer Krankheit. Diese Heilpflanze bekämpft Viren, Bakterien und wirkt sogar im ganzen Körper gegen Entzündungen – und das meist ganz ohne spürbare Nebenwirkungen, d.h. bei guter Verträglichkeit (im Gegensatz zu pharmazeutischen Medikamenten).

Laut neusten Forschungsergebnissen soll der Cistus sogar gegen HIV wirksam sein und einfachen Erkältungen sowie grippalen Infekten vorbeugen. Ist die Vorstellung nicht toll, einen täglichen Tee zu trinken, der nicht nur gut schmeckt, sondern auch noch eine potente Heilwirkung entfaltet? Laut neusten Studien könnte ein täglicher Cistus Tee einem die lästigen Erkältungen und grippale Infekte im Winter für immer fernhalten. Die natürlichen Inhaltsstoffe von Cistus Incanus aus dem Mittelmeerraum wirken sich flächendeckend im Körper positiv aus, und zielen nicht nur wie so manches Medikament auf einzelne Organe. Der Cistus Incanus kann wahlweise als Tee oder in Tablettenform als Extrakt eingenommen werden.

III. Wissenschaftliche Untersuchungen zu Cistus Incanus

Die Sagen um die potenziellen Heilwirkungen des Cistus Incanus beruhen nicht nur auf vergangene Aussagen und Erfahrungen der Volksheilkunde, sondern wurden bereits in unserer heutigen Zeit von einigen Forschern und Universitäten unter Berücksichtigung wissenschaftlicher Aspekte untersucht. In jüngster Zeit hat sich unter Forschern und in der Wissenschaft ein Bewusstsein dahin gehend entwickelt, dass einige Inhaltsstoffe des Cistus Incanus bedeutende pharmakologische Wirkungen besitzen und die Symptome von Krankheiten lindern können. Diese wachsende pharmakologische Bedeutung der Heilpflanze Cistus Incanus macht sich auch im Internethandel bemerkbar. Cistus Incanus wird dort von Kunden immer öfter angefragt.

Untersuchung aus dem Jahre 2009: Cistus Incanus verbessert Infektionen der oberen Atemwege und reduziert CRP (Entzündungsmarker)

Eine im Jahre 2009 veröffentlichte Studie untersuchte die heilsamen Auswirkungen von Cistus Incanus bei 160 Patienten, die unter Infektionen der oberen Atemwege litten. Eine Patientengruppe erhielt Cistus Incanus, die andere ein Placebo. Zusätzlich wurde darauf geachtet, ein Cistus-Incanus-Extrakt zu verwenden, welches einen hohen Anteil an Polyphenolen enthält, denn diese stehen im Ruf, für die heilsamen Wirkungen von Cistus Incanus verantwortlich zu sein. Polyphenole aus Pflanzen besitzen generell eine eindrucksvolle antioxidative Wirkung – was mit einer Vielzahl an gesundheitsfördernden Effekten einhergeht.

Das tolle Ergebnis aus dieser Studie: Während der Behandlungsphase mit Cistus Incanus verbesserten sich die Symptome der Patienten signifikant. Die Verbesserungen waren überaus stärker als die der Placebobehandlung – das heißt im Klartext: Die Heilpflanze Cistus Incanus war dem Placebo in seinen Heilungseffekten deutlich überlegen. Darüber hinaus wurde in dieser Studie entdeckt, dass der Wert des C-reaktiven Proteins (CRP), welcher das Entzündungsgeschehen im Körper wiedergibt, unter der Behandlung mit Cistus Incanus deutlich zurückging – somit sich das Entzündungsgeschehen im Körper insgesamt reduziert und verbessert hat.

Studienergebnis aus dem Jahr 2016: Cistus Incanus zeigte antivirale Wirkung gegen HIV

Eine weitere Studie offenbarte die potente Wirkung von Cistus Incanus gegen Viren, insbesondere den HI-Viren. In vitro – d.h. im Reagenzglas – fanden die Wissenschaftler heraus, dass Cistus Incanus eindeutig den HI-Virus hemmt. Die antiviralen Effekte zeigten sich in der Form, dass der HI-Virus daran gehindert wurde, an die Oberflächen von Zellen anzudocken. Noch beeindruckender ist dabei, dass dieser speziell verhinderte Mechanismus von einer Vielzahl an Viren genutzt wird; somit wirkt Cistus Incanus gegen eine ganze Bandbreite von Viren, einschließlich der Herpes-Viren und den Hepatitis B und C Viren.

Die „Anti-HIV-Wirkung“ zeigte sich dabei nicht nur für ein bestimmtes HI-Virus, sondern für eine ganze Bandbreite an Typen der HI-Viren. Des Weiteren wurde gezeigt, dass die Anti-HIV-Wirkung nicht nur auf einen Bestandteil von Cistus Incanus zurückzuführen ist, sondern gleich auf mehrere Inhaltsstoffe. Es zeigte sich, dass Cistus Incanus den Eintritt des Virus schon in einem sehr frühen Stadium verhindert. Zudem eigne sich die Heilpflanze möglicherweise auch zur Hemmung von den Viren, die bereits resistent gegen herkömmliche Medikamente sind.

Laut Forscher dieser Studie besitzt Cistus Incanus zudem antientzündliches, antibakterielles und antioxidatives Potenzial. Zudem zeigte sich, dass der Cistus-Incanus-Extrakt in der Lage war, Infektionen mit dem Influenza-A-Virus zu reduzieren.

Auch in dieser Veröffentlichung wurde von den Wissenschaftlern erneut darauf hingewiesen, dass Cistus Incanus eine Vielzahl von Polyphenolen enthält, welche für ihre antibakteriellen und antiviralen Effekte bekannt sind.

Heilende Wirkungen von Cistus Incanus zusammengefasst

Die positiven Auswirkungen eines Cistus Incanus Tee auf den Menschen sind vielfältig und eindrucksvoll. So bedeutend, dass meines Erachtens die Schulmedizin dieser Pflanze mehr Beachtung schenken sollte, da sie mit ihren Heilwirkungen eine sinnvolle Ergänzung (oder sogar Alternative) zu gängigen Arzneien darstellen kann.

Heilwirkungen von Cistus Incanus auf einen Blick:
 

  • Wirksam gegen Erkältung und Grippe
  • Generell antibakteriell und antiviral wirksam
  • Reduzierung des Entzündungsgeschehens im Körper
  • Wirksam gegen Herpes- und HI-Viren
  • Heilsam bei Infektionen der oberen Atemwege
  • Schützt die Blutgefäße
  • Wirksam gegen Hepatitis B und C Viren
  • Besitzt antioxidatives Potenzial
  • Senkung des CRP-Werts
  • Allgemeine Unterstützung des Immunsystems

Quellenangaben:

  1. Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt; University Hospital of Tübingen; Ludwig Maximilian’s University; German Center for Infection Research: Potent in vitro antiviral activity of Cistus incanus extract against HIV and Filoviruses targets viral envelope proteins. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4735868/ – abgerufen am 12.10.2017)
  2. Institut für Transfusionsmedizin, Charité – Universitaetsmedizin Berlin: Cistus incanus (CYSTUS052) for treating patients with infection of the upper respiratory tract. A prospective, randomised, placebo-controlled clinical study. 2017. (https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/19828122 – abgerufen am 12.10.2017)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.