Sauna – aber bitte richtig!

Mit folgenden Tipps & Tricks für richtiges Saunieren wird dieses entspannende Ritual zu einer wirksamen Methode, um sich vom stressigen Alltag zu erholen und sich eine Auszeit zu gönnen. Insbesondere in der kälteren Jahreszeit ist der Gang in die Sauna eine beliebte Entspannungsmethode. Dennoch macht es durchaus Sinn, das ganze Jahre über zu saunieren und das Immunsystem zu stärken.

Bereits die Vorbereitung auf richtiges Saunieren ist entscheidend: nach dem Gang zur Toilette folgt eine gründliche Reinigung unter der Dusche. Im Anschluss gründlich mit einem Handtuch trockenreiben und bei Bedarf ein wärmendes Fußbad nehmen, bevor es in die Sauna geht.

Sauna Handtuch

Unbedingt mit ins Gepäck: Ein großes Sauna-Handtuch, welches den Kontakt zwischen der Hautoberfläche und der Liegebank verhindert. Dieser hygienische Faktor ist insbesondere in der öffentlichen Sauna von großer Bedeutung. Für den ersten Saunagang empfiehlt sich eine Dauer von acht bis zwölf Minuten im Liegen oder Sitzen in entspannter Position. Unbedingt folgenden Tipp beachten: die letzten zwei Minuten aufrecht hinsetzen.

Wenn möglich direkt nach dem Saunieren an die frische Luft gehen und anschließend am besten mit einem Kneippschlauch, unter der Schwallbrause oder im Tauchbecken abkühlen. Die Füße gegebenenfalls mit einem Fußbad verwöhnen.

Bevor es zur endgültigen Entspannung in den Ruheraum geht, in einen warmen Bademantel hüllen und warme Strümpfe anziehen. Und dann einfach loslassen und entspannen; am besten für mindestens 20 Minuten. Danach können noch ein bis zwei Saunagänge absolviert werden, die immer mit einer Ruhephase enden sollten.

Und wie sieht es mit der Häufigkeit des Saunierens aus? Als Faustformel gilt, dass zwei bis drei Saunabesuche pro Woche ideal sind. Lieber einmal weniger saunieren und sich in Ruhe ausreichend Zeit für das entspannende Ritual nehmen, damit die positive Wirkung auch erzielt wird.

Das könnte Dich auch interessieren …